Ethologische Gesellschaft e.V.


Niko Tinbergen-Förderpreis
Satzung

Die Ethologische Gesellschaft vergibt in zweijährigem Turnus den Niko Tinbergen-Förderpreis für veröffentlichte oder zum Druck angenommene hervorragende Arbeiten.

Art. 1

Der Preis wird für bis zu 3 wissenschaftliche Veröffentlichungen zu einem Thema der Ethologie oder ihrer Randgebiete vergeben.

Art. 2

Der Preis besteht aus

1. Einer Urkunde, die den Namen des Preisträgers*, den (die) Titel der preisgekrönten Arbeit(en) sowie deren Erscheinungsort und -datum enthalten muss und vom Vorsitzenden der Ethologischen Gesellschaft zu unterzeichnen ist;

2. einen Geldbetrag von Euro 1.500,- der von der Zeitschrift Ethology gestiftet wird.

Art. 3

Der Autor soll zum Zeitpunkt der Annahme der preisgekrönten Arbeit(en) nicht älter als 35 Jahre alt sowie Mitglied der Ethologischen Gesellschaft sein.

Bei mehrfacher Autorenschaft ist der Anteil des vorgeschlagenen Preisträgers an der wissenschaftlichen Arbeit darzulegen.

Art. 4

Die Arbeit(en) muss (müssen) in deutscher oder englischer Sprache geschrieben sein und darf (dürfen) zum Zeitpunkt der Preisverleihung nicht älter als 4 Jahre sein.

Art. 5

Vorschläge zur Prämiierung können von jedermann gemacht werden; sie sind an den Vorsitzenden der Ethologischen Gesellschaft zu richten. Der Vorsitzende kann in Übereinstimmung mit seinem Stellvertreter Vorschläge zurückhalten, die nicht dem geforderten Niveau entsprechen. Geeignete Vorschläge leitet er an den Vorsitzenden der für die Auswahl verantwortlichen Jury weiter.

Art. 6

Die Jury besteht aus fünf wissenschaftlichen Mitgliedern der Ethologischen Gesellschaft, die vom erweiterten Vorstand der Ethologischen Gesellschaft mit 2/3-Mehrheit der ihm satzungsgemäß angehörenden Mitglieder berufen werden. Nach jeder Preisverleihung, spätestens nach Ablauf von fünf Jahren, wird die Jury neu berufen.

Die Jury bestimmt aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden; das Arbeitsverfahren innerhalb der Jury bestimmt sie selbst. Sie entscheidet über die Preisvergabe mit einfacher Mehrheit. Der Vorsitzende gibt das Abstimmungsverhältnis nicht bekannt, soll jedoch die Entscheidung kurz begründen.

Beim Rücktritt oder Tod von Jury-Mitgliedern hat der Vorstand auf seiner nächsten Sitzung Ersatzberufungen auszusprechen.

Art. 7

Die Preisverleihung wird durch den Vorsitzenden der Ethologischen Gesellschaft auf dem nächsten Ethologentreffen vorgenommen.

Art. 8

Eine Änderung dieser Satzung erfordert eine 2/3-Mehrheit der Mitglieder des erweiterten Vorstands der Ethologischen Gesellschaft.

*Alle Funktionsbezeichnungen gelten gleichermaßen für Frauen und Männer. Eine sprachliche Differenzierung innerhalb dieser Satzung wird nicht vorgenommen.

*Zurück zur Startseite


Peter Fritzsche -- fritzsche@zoologie.uni-halle.de -- Seite aktualisiert